Ein Ehegatte kann eine Spende auch dann einkommensteuerlich abziehen, wenn ihm der Geldbetrag zunächst von dem anderen Ehegatten geschenkt wird. Voraussetzung ist hierfür nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 15.01.2019 [Aktenzeichen X R 6/17], dass die Ehegatten zusammenveranlagt werden und dass aufgrund einer Auflage im Schenkungsvertrag die Verpflichtung besteht, den Geldbetrag an einen gemeinnützigen Verein weiterzuleiten.

In seinem Urteil äußert sich der BFH in grundsätzlicher Weise zu den Merkmalen des Spendenbegriffs wie etwa der Unentgeltlichkeit, der Freiwilligkeit und der wirtschaftlichen Belastung. Die Entscheidung wird daher die weitere Rechtsprechung maßgeblich beeinflussen
.
Quelle: Auszug aus BFH Pressemitteilung Nr. 15 vom 20.03.2019.
 


Downloads

BFH Urteil 15.01.2019
→ Datei herunterladen ... 

BFH Pressemitteilung 20.03.2019
→ Datei herunterladen ... 

Artikel
→ Datei herunterladen ...