Das Finanzgericht Köln (FG) hat mit Urteil vom 21.03.2018 [Aktenzeichen 10 K 2146/16] entschieden, dass Sachspenden einer Kapitalgesellschaft an eine gemeinnützige Stiftung zu einer verdeckten Gewinnausschüttung (vGA) der Kapitalgesellschaft an ihre Anteilseigner führen kann. Hintergrund: Die Anteilseigner waren die Errichter der Stiftung und haben über die Kapitalgesellschaft erhebliche Sachspenden an die Stiftung getätigt, womit das FG die Stiftung als den Anteilseigner nahestehende Person einordnete.
 
Beim Bundesfinanzhof ist das Revisionsverfahren unter Aktenzeichen I R 16/18 anhängig.
 


Downloads

FG Köln Urteil 21.03.2018
→ Datei herunterladen ...